Kundalini Tantra

Yogatechniken und traditionelle Rituale als Schlüssel zur absoluten Ekstase!

Theoretische Basis für die tantrische Energiearbeit

Ziel dieses Seminars ist es sexuelle Yogatechniken, traditionelle Rituale und praxisrelevante tantrische Konzepte weiter zu geben, um es den Teilnehmern zu ermöglichen nach dem Seminar selbständig tiefe sexuelle und spirituelle Ekstasen erfahren zu können. Der Unterricht orientiert sich an klassischen, tantrischen Texten wie der Hatha Yoga Pradipika, der Spandakarika und dem Vijnana Bhairava Tantra.

Werden die Praktiken im Kontext der sexuellen Vereinigung (bleibt Hausaufgabe) durchgeführt, können viele minutenlange Talorgasmen – bei Männern ohne Ejakulation, sprich ohne Energieverlust – erfahren werden.

Während dieses Seminars keinerlei Partnerübungen mit Körperkontakt oder jedwede sexuelle Handlungen durchgeführt. Paare und Singles sind gleichermaßen willkommen!

Themenüberblick:

Tantraphilosophie; Tantra-Feinstoffphysiologie (Energiekörper; Chakren, Nadis, Prana, Kundalini Shakti); energetische Techniken für tiefe Ekstasen und den Kundalini Prozess; Chakraaktivierung durch Bija-Mantren (magische Keimsilben) und Yantras; traditionelles Nyasa-Ritual für das Schaffen eines Ritual-/Schutzraumes; Puja (tantrisches Verehrungsritual)

„Sei zu Beginn der Vereinigung im Feuer der Energien, die durch die innige Freude befreit werden. Gehe in der göttlichen Shakti auf und brenne weiterhin im Raum, ohne am Ende die Asche zu kennen. Diese Wonnen sind in Wirklichkeit diejenigen des Selbst.“ Vijnana Bhairava Tantra, Vers 69. 6. Jh. n. Chr.

Voraussetzung:

Ca. 6 Monate Yogaerfahrung, egal welcher Stil.

Bitte bringe zu den Seminaren bequeme, yogageeignete Kleidung sowie Schreibunterlagen mit. In der Mittagspause besteht an allen Seminarorten die Möglichkeit zu Fuß diverse Restaurants zu erreichen oder in der Nähe Snacks zu erwerben.

Falls Du noch Fragen zu den Seminaren haben solltest, kannst Du Dich jederzeit an mich wenden:

manuel.hirning@gmail.com

Anmeldeformular bitte hier downloaden und auf dem Postweg oder per Email zusenden.

 

Offener Tantra Zirkel

Puja

Lass deine Sexualität zu einem trans- formierenden, spirituellen Abenteuer werden!

In diesem Seminar werden energetisch- erotische Partnerübungen und traditionelle tantrische Rituale praktiziert. In kurzen Theorieeinheiten werden außerdem die hierfür praxisrelevaten tantrischen Konzepte besprochen. Neben der direkten Erfahrung – dem genussvollen Spiel mit der Polarität zwischen Shiva und Shakti – wirst du effektive Methoden erlernen, die du nach dem Seminar mit einem Partner oder auch alleine weiter praktizieren kannst. Dadurch kannst du nach und nach eine tantrische Geisteshaltung kultivieren, die weit über deine Sexualität hinaus reicht.  Dieser spirituelle Weg führt dich in intensive Erfahrungen und zu Verbundenheit und Freiheit zugleich!

Paare und Singles sind gleichermaßen willkommen. Anmeldung bitte möglichst frühzeitig, da beim Tantra Zirkel ausgeglichene Geschlechterverhältnisse vorteilhaft sind und daher ggf. die letzten Anmeldungen nicht berücksichtigt werden können. Paare können, falls gewünscht, die etwas intimeren Übungen zusammen praktizieren. Im Rahmen des Seminarprogramms kommt es zu keinen Ritualen mit körperlicher Vereinigung.

Themenüberblick:

Aktivierung und Lenkung von sexueller Energie in erotischen Partnerübungen; traditionelle tantrische Rituale; Energiekreislauf mit Shakti-Mantren über zwei Körper; öffnende, Blockaden lösende Körperübungen; Massageübungen uvm.

Voraussetzungen: Interesse am Tantra als spirituellem Weg. Keine Yoga- oder Tantravorkenntnisse vorausgesetzt.

Bitte bringe ein großes Tuch, Wickelrock oder Lungi; ein Bettlaken und Schreibsachen mit.

Falls Du noch Fragen zu den Seminaren haben solltest, kannst Du Dich jederzeit an mich wenden:

manuel.hirning@gmail.com

Anmeldeformular bitte hier downloaden und auf dem Postweg oder per Email zusenden.

“Die Offenbarung des Selbst geschieht in demjenigen, der nur noch absolutes Begehren ist. Möge ein jeder diese Erfahrung machen.” Spandakarika, Vers 41. 9. Jh. n. Chr.